Die Luftverteidigung der DDR bis 1990

Ergebnisse des letzten Gefechtsschießens der FRT der NVA auf dem Staatspolygon der UdSSR


Ergänzungen zum letzten Gefechtsschießen der FRT 1989
von S. Horst

Die Auswertung der Gefechtsschießen hatte immer zwei Ebenen. Die offizielle Ebene durch die Leitung des Schießplatzes und die inoffizielle Ebene durch die eigenen Kontrolloffiziere und Dolmetscher. Zwischen diesen beiden Ebenen gab es oft Differenzen. Beim Gefechtsschießen mit realem Start gab es immer zwei Beurteilungen a) die Richtigkeit der geplanten Zieldarstellung und b) die Richtigkeit der Handlungen der Gefechtsbestzungen der FRA. Zu a) die Zieldarstellung. Wir hatten ferngelenkte Zieldarstellungsmittel vom Typ LA-17M, die meistens keine Probleme bereiteten. Es sei denn sie wurden nicht exakt gestartet oder gelenkt.

Problematisch waren die Zieldarstellungsmittel RM. Diese stiegen von vier verschiedenen Startpunkten auf und flogen in großen Höhen für die FRK S-200 und S-75 oder in extrem geringen Höhen für die FRK S-125 an. Die ZDM wurden ausschließlich von sowjetischen Teams vorbereitet und gestartet. Bei den RM handelte es sich auch um älteres Material, das nicht immer so flog wie geplant.

Während der Rekognoszierung auf dem Schießplatz wurden folgende Schießaufgaben und Belegung der Feuerstellungen bekannt :

Für ein größeres Bild anklicken

Aus der Rekognoszierung wurde folgend geplanten ZDM mit gebracht.

Für ein größeres Bild anklicken

 
Für ein größeres Bild anklicken
Die Noten der Führung des Schießplatzes
  Für ein größeres Bild anklicken
Beobachtungen auf dem Gefechtsstand
der 43. FRBr

Das Gefechtsschießen war gekennzeichnet durch zeitliche Verzögerungen und unklar gesteuerte Zieldarstellungsmittel. Klar und eindeutig war das Schießen der FRAG 431. Beide Ziel flogen korrekt und wurden vernichtet. Die FRA-4322 erfüllte die gestellte Aufgabe ebenfalls gut. Die FRA-4332 wurde mit gut bewertet. Die Aussage des Kommandeurs der FRA war eine ganz andere. Die zugewiesene RM stürzte vor Einflug in die Vernichtungszone ab. Der Instrukteur starte gegen den Willen des Kommandeurs zwei Fla-Raketen, die gelenkt wurden. Damit konnte eine positive Note vergeben werden. Es blieb nur noch ein ZDM für die FRA-4351 übrig, das souverän bekämpft wurde. Es war sehr schwierig dem sowjetischen Schießplatzkommando Fehler in der Zieldarstellung nachzu-weisen.
Soweit einige Gedanken zum letzten Gefechtsschießen 1989. Wer mehr weis, sollte sich melden.
Siegfried Horst

 
© (2009-2010) www.lv-wv.de