Die Luftverteidigung der DDR bis 1990

Gedanken zur israelischen Raketenabwehr zum Beginn des 2. Golfkrieges - Schlussfolgerungen für die Gegenwart ?

(bearbeitet von Siegfried Horst)

Israels Raketenabwehrprojekte


Gerhard Piper

ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Berliner Informationszentrum für Transatlantische Sicherheit (BITS).

1. Die mögliche Bedrohung

Im Golfkrieg 1991 feuerte der Irak 88 Raketen ab. Davon richteten sich 42 Stück (inklusive dreier Blindgänger, die schon kurz nach dem Start über Irak bzw. Jordanien abstürzten) gegen Israel, 46 Flugkörper schlugen in Saudi-Arabien ein. (8) Die auf Israel abgefeuerten Raketen hatten Gefechtsköpfe aus konventionellem Sprengstoff; manche enthielten nur "Luft", dienten somit der psychologischen Kriegsführung. Da die Raketen nur eine "Treffgenauigkeit" von 1,6 bis 3,2 km hatten, ließ sich mit konventionellen Gefechtsköpfen ohnehin kein Objekt gezielt zerstören. (9) Drei Raketen gehörten zur Spezialversion Al Hijara und hatten einen mit Beton gefüllten Gefechtskopf. Für Behauptungen, mit diesen Raketen wollten die Iraker die Schutzhülle des Atomreaktors in Dimona zertrümmern, gibt es keinerlei Beweise. Zur Abwehr der Raketen wurden 158 Patriot abgefeuert, aber entgegen der damaligen Pentagon-Propaganda waren die Abwehrversuche kaum erfolgreich: Die irakischen Flugkörper wurden zwar oft getroffen und zerplatzten in der Luft, dennoch blieben die Sprengköpfe unzerstört. Ein fataler Fehler! "Raketenabwehr" meint natürlich nicht wörtlich die Abwehr von Raketen, sondern zielt allein auf die Zertrümmerung von deren Gefechtsköpfen, der Rest der Waffe besteht bloß aus der ausgebrannten Antriebsstufe. Aus der Bahn geworfen stürzten diese Raketenspitzen zusammen mit den Trümmern der Antriebsstufe auf die Erde, wo es zahlreiche Verletzte und Sachschäden gab. (11) Außerdem ging ein nicht unerheblicher Teil der Schäden darauf zurück, dass mehrere Patriot vom Kurs abkamen und ihre Gefechtsköpfe irgendwo in der Landschaft explodierten. Im Nachhinein wird angenommen, dass überhaupt nur 0 bis 10 Prozent der Abfangversuche erfolgreich verliefen. (12) Dennoch hielt sich die Zahl der Opfer entgegen allen Befürchtungen in Grenzen, da keine der irakischen Angriffsraketen mit einem ABC-Gefechtskopf bestückt war. So wurden nur zwei Israelis getötet; (13) in Saudi-Arabien starben beim einem Zufallstreffer in einem Militärdepot in Dahran am 25. Februar 1991 28 US-Soldaten.

Anders als beim Golfkrieg 1991 dient Israel diesmal (2.Golfkrieg) als Aufmarschraum für die US-Streitkräfte, die hier drei geheime Militärbasen mit eingelagertem Kriegsmaterial unterhalten und auf sechs Flugplätzen Depots mit "eingemotteten" Kampfjets unterhalten. (14) Sollte der Irak beim nächsten Krieg Israel tatsächlich mit Flugkörpern angreifen, deren Gefechtskopfspitzen biologische oder chemische Kampfstoffe enthalten, wäre eine mangelhafte "Raketenabwehr" wie beim letzten Golfkrieg fatal: Sollte eine irakische Rakete bei einem Abwehrversuch noch in der Luft zersprengt werden, ohne daß dabei der chemische Gefechtskopf zerstört wird, würde sich der Kampfstoff über ein größeres Gebiet verteilen, als es bei einem ungehinderten Aufschlag auf den Erdboden der Fall gewesen wäre. Dennoch wäre selbst ein solcher gescheiterter Abwehrversuch aus israelischer Sicht durchaus erfolgreich: Durch die Reichweite der PAC-2 würde der Abfangversuch wahrscheinlich über jordanischem Gebiet stattfinden, so dass "bloß" arabisches und nicht israelisches Gelände vergiftet würde. Für den Fall eines irakischen ABC-Angriffs drohte die israelische Regierung vorab mit einem Vergeltungsschlag. Dies erklärte Regierungschef General a. D. Ariel Sharon gegenüber dem amerikanischen Präsidenten am 9. Februar 2002. (15) Auch eine verschärfte Repression gegenüber den Palästinensern und eine Ausweisung von Präsident Jassir Arafat werden befürchtet.

Für ein größeres Bild anklicken

Auf Grund der geringen Größe des Gefechtskopfes und ihrer hohen Endgeschwindigkeit ist die Abwehr von angreifenden Raketen extrem schwierig, so als wolle man mit einer Gewehrkugel eine andere Kugel im Flug treffen. Im Falle Israels kommt die geringe Vorwarnzeit noch erschwerend hinzu: Die Flugdauer einer Al Hussein-Rakete vom Irak bis Israel beträgt 7 Minuten, eine Scud-C braucht von Syrien bis Israel gerademal 3 Minuten. (17) Die eigene Luftverteidigung muß ständig gefechtsbereit sein, um in diesem Zeitraum den gegnerischen Raketenstart zu entdecken und die Bahn des Flugkörpers zu vermessen. Zur Sicherheit gegen einen technischen Blindgänger werden dann mindestens zwei eigene Abwehrraketen abgefeuert, von denen schließlich eine das Zielobjekt computergesteuert treffen und zerstören soll. Außerdem baut man nicht ein einzelnes, sondern mehrere überlappende Raketenabwehrsysteme auf, die unterschiedliche technische Leistungsparameter haben und sich ergänzen. Für die Soldaten bedeutet der Dienst Dauerstreß. Ein Feuerbefehl der politischen Führung kann angesichts der kurzen Zeit nicht extra eingeholt werden, vielmehr gibt es eine Prädelegation der Befehlsgewalt an den diensthabenden Offizier vor Ort. Der Übergang von Frieden zu Krieg vollzieht sich fast vollautomatisch.

2. Defensive Raketenabwehrsysteme Israels

Die ursprüngliche "MIM-104A Patriot" ist eine Flugabwehrrakete zur Bekämpfung gegnerischer Bomber und Jagdbomber. Auf deren Basis wurde schrittweise eine Raketenabwehrrakete entwickelt, die Patriot Advanced Capabilities (PAC). Erste Varianten sind die MIM-104B Patriot PAC-1 aus dem Jahre 1988, die MIM-104C Patriot PAC-2 von 1990 und die 1995 eingeführte MIM-104D Patriot PAC-2 GEM (Guidance Enhanced Missile) mit verbessertem Lenksystem. Die neueste Version MIM-104E Patriot PAC-3 befindet sich noch in der Erprobung. Die PAC-2 transportieren einen 91 kg schweren Splittergefechtskopf über eine Entfernung von maximal 160 km. Sie erreichen mit einer Geschwindigkeit von Mach 5 eine maximale Höhe von 24 km. Ein Battalion gliedert sich in der Regel in sechs Batterien mit jeweils acht Werfern a 4 Raketen. (18) Weil bei den Raketen nicht genannte Probleme auftraten, startete die US Army im März 2000 eine weltweite Rückrufaktion. (19)

Zur Flugabwehr verfügen die israelische Luftverteidigung normalerweise über vier Batterien Patriot PAC-2 mit insgesamt 128 Raketen, von denen eine Einheit von der deutschen Bundesregierung zur Verfügung gestellt wurde. Die Einheiten sind in Arad, Eilat, Haifa und Tel Aviv stationiert. (20) Die Batterie in Arad ist u.a. für den Objektschutz des Atomreaktors in Dimona in der Negev-Wüste zuständig. Angesichts des drohenden 2. Golfkrieges stellte Israel mit US-Hilfe im Sommer 2002 kurzfristig drei weitere Batterien mit PAC-2 oder PAC-2 GEM in Haifa, Gedera und Eilat auf. (21) Außerdem erhöhten die amerikanischen und israelischen Streitkräfte ihre Übungstätigkeit: Im Januar/Februar 2001 verlegte das 52nd Battalion der 69th Air Defense Artillery Brigade aus Ansbach (BRD) in die Negev-Wüste, um am jährlichen Manöver JUNIPER COBRA teilzunehmen. (22) Anfang diesen Jahres lieferten die USA Israel ein neues Frühwarnradar zur Erfassung von Raketenangriffen. (23)

Das modernere System PAC-3 besteht aus folgenden Einzelelementen: Werferfahrzeugen M901, Radaranlagen AN/MPQ- 53, Flugkörperbahnverfolgungsanlagen AN/MSQ-104, Antennenträger, Stromerzeugungsaggregate etc. Während die Splittergefechtsköpfe der älteren Patriot-Versionen per Annährungszünder nur in der Nähe angreifender Raketen explodieren sollen, hat die Spitze der PAC-3 ein eingebautes Radargerät, um den gegnerischen Gefechtskopf zu rammen. Durch diesen "Hit to Kill" soll sichergestellt werden, daß nicht nur die gegnerische Rakete getroffen, sondern deren Sprengkopf garantiert zerstört wird. Dem Gefechtsstand des Battalion auf einem Lkw M900 unterstehen fünf Radaranlagen und ein Werferfahrzeug mit 16 Raketen. (24) Eine Vorserienproduktion der PAC-3 begann im Jahre 2000 mit kleineren Stückzahlen. Eigentlich sollte nun die Produktion im September 2002 voll anlaufen, aber es kommt zu Verzögerungen. Obwohl das ursprüngliche Testprogramm bereits im Mai 2002 abgeschlossen wurde, gilt die Waffentechnik als nicht ausgereift. (25) Nun soll die Systemsoftware verbessert und die Erprobungsphase erneut aufgenommen werden. (26) Obwohl die Anti-Raketen-Rakete Patriot in den letzten zehn Jahren dreimal wesentlich verbessert wurde, ist die Patriot PAC-3 heute offensichtlich noch genauso unzuverlässig wie die PAC-1 im Golfkrieg 1991. Dennoch wurden wegen des bevorstehenden Irakkrieges die ersten 36 PAC-3-Raketen im August 2002 an zwei Batterien der US Army ausgeliefert.

Zusätzlich könnte die 6. US-Flotte im Mittelmeer durch Verlegung von Zerstörern der Arleigh Burke-Klasse in israelische Gewässer im Kriegsfall die regionale Raketenabwehr kurzfristig verstärken. Dazu sind die Schiffe mit dem AEGIS-Radarsystem und Abfangflugkörpern Standard Missile SM-3 ausgerüstet. (27)

Der jüdische Schutzwall Homa

Die Entwicklung des wichtigsten israelischen Raketenabwehrprojektes, Homa (dt. Mauer), begann im Jahre 1987. Das System besteht aus mehreren Einzelkomponenten: Frühwarn- Radaranlagen Green Pine, Feuerleit-Radarstationen Citron Tree, Abschußkontrollzentren Hazelnut Tree und Raketenabwehrraketen Chez (engl. Arrow): Die Phased Array- Radaranlagen vom Typ EL/M-2080 Green Pine haben eine Erfassungsreichweite von 500 km und sollen angeblich echte Raketengefechtsköpfe von Sprengkopfattrappen unterscheiden können. Bis zu 14 verschiedene Ziele können gleichzeitig verfolgt werden. Die Entwicklung der zweistufigen Abwehrrakete Arrow-1 begann im Juli 1988. Sie wurde erstmals am 12. Juni 1994 erfolgreich über dem Mittelmeer getestet. Die Rakete ging jedoch nicht in Serienproduktion, stattdessen wurde sie zur Arrow-2 fortentwickelt.

Die zweistufige Arrow- 2 erreicht eine Geschwindigkeit von 2,5 km pro Sekunde (Mach 9) und kann angreifende Raketen schon in einer Entfernung von 100 km und einer Höhe von maximal 75 km abschießen. (28) Dazu muß der Splittergefechtskopf im Umkreis von 50 m um das Zielobjekt explodieren. Bei mehreren Tests schossen Arrow-2-Raketen Zielflugkörper ab, die angreifende Scud-B simulierten. Als Zielobjekte dienten Raketen der Typen Hera, TM-91 und Black Sparrow. (29) Die Kosten des Homa-Projektes belaufen sich mittlerweile auf 2,2 Milliarden Dollar, von denen rund 60 Prozent die USA bezahlen. (30)

Fünf Jahre hinter dem ursprünglichen Zeitplan hinterher hinkend wurde die Arrow-2 am 14. März 2000 von den israelischen Streitkräften für einsatzbereit erklärt. Im Oktober desgleichen Jahres stellten sie die erste Raketenabwehr-Batterie auf dem Fliegerhorst Palmachim bei Tel Aviv in Dienst, eine weitere Batterie wird gegenwärtig in Hadera aufgebaut. (31) Eine dritte Einheit soll spätestens bis 2005 aufgestellt werden. Allein in diesem Jahr wird die US-Regierung für Israels Raketenabwehrprojekt Finanzhilfen in Höhe von mindestens 460 Millionen Dollar leisten. (32) Jede Batterie besteht aus vier Werferfahrzeuge mit jeweils 6 Raketen. (33) Gegenwärtig sind also erst 24 der geplanten 72 Raketen feuerbereit. Demgegenüber verlautete, daß die USA und Israel darin übereinkamen, innerhalb der nächsten fünf Jahre in den USA 200 Arrow- 2 zu produzieren. (34)

Über eine spezielle Funkbrücke ALUC (Arrow/Link 16 Upgrade Capability) ist das Arrow-System mit den Patriot-Stellungen verbunden, so daß die Daten der Radaranlagen untereinander ausgetauscht werden können. (35) Mit diesem Abwehrschirm ließe sich dann das gesamte Staatsgebiet Israels geographisch abdecken und damit quasi eine Rundumverteidigung ermöglichen. In der Praxis jedoch kann kein Raketenabwehrschirm Israel bei einem Angriff von allen Seiten schützen, da die Zahl der libanesischen, syrischen, jordanischen, saudischen oder ägyptischen Boden- Boden-Raketen die Zahl der israelischen Anti-Raketen- Raketen um ein Vielfaches übertreffen würde. Einerseits ist die Notwendigkeit eines Anti-Raketen-Schutzschirms innerhalb der israelischen Bevölkerung unstrittig, aber wegen des Elektrosmogs möchte niemand, daß eine solche Radar- und Raketenstellung ausgerechnet an seinem Wohnort aufgestellt wird. (36)

Unbemannte Flugzeuge gegen unbemannte Raketen

Schnelle Raketen können nicht nur mit gleichschnellen Abwehrraketen, sondern auch mit langsam fliegenden Drohnen bekämpft werden. Ein erster Plan für eine Raketenabwehr- Drohne war das Israeli Boost-Phase Intercept System (IBIS). Dieses System sah vor, die Drohne HA-10 mit einer Anti-Raketen-Rakete vom Typ Missile Optimised Anti-Ballistic (MOAB) auszurüsten, die eine gegnerische Rakete in den ersten neunzig Sekunden nach dem Start zerstören sollte. Dazu sollte ein Infrarot-Sensor den Raketen-Antriebsstrahl erfassen, während mit Hilfe eines Laserentfernungsmesser der Flugkörper angepeilt wurde. Die Erfassungsreichweite sollte 200 km übersteigen. (43) MOAB sollte auf Basis der Luft-Luft-Rakete Phyton-4 entwickelt werden. Allerdings kritisierte die amerikanische Ballistic Missile Defense Organization, die Nutzlast der HA-10 sei zu gering, stattdessen solle man die US-Drohne Global Hawk als Trägersystem verwenden. (44) Nach mehreren Testflügen und 40 Millionen Dollar Entwicklungskosten wurde das Projekt im Juli 2000 eingestellt. (45)

Im Mai 2001 wurde ein Nachfolgeprojekt vorgestellt: Boost-Phase Launcher Intercept (BPLI). Dieses System beruht auf der Aufklärungsdrohne Heron-2, die für mittlere Höhen mit einer Flugdauer von über 50 Stunden ausgelegt wird. Zur Raketenabwehr soll die Drohne - neben der Heron-2 ist auch noch die größere Heron-TP im Gespräch - als Waffenträger für bis zu 10 Luft-Boden-Raketen dienen. Das Konzept sieht nicht die direkte Bekämpfung angreifender Raketen vor, vielmehr sollen deren Werferfahrzeuge innerhalb von fünf Minuten nach dem ersten Raketenstart zerstört werden. (46) Weil diese nachladbar seinen, wäre die Vernichtung eines Werfers gleichbedeutend mit der Zerstörung von mehreren Raketen. Wenn allerdings der Werfer bereits vor dem Abschuß der ersten Rakete attackiert werden würde, wäre dies ein Präventivschlag. Eine solche Handlungsweise wäre zwar international umstritten, aber darüber würde sich die israelische Regierung hinwegsetzen. Gerade diese Fähigkeit macht das Projekt auch für entsprechende amerikanische Überlegungen interessant. (47) Das System wird wohl erst im Jahre 2006 einsatzbereit sein. Die geschätzten Entwicklungskosten belaufen sich auf 400 Millionen Dollar. (48)

Frühwarnsatelliten

Zur Frühwarnung vor einem Raketenangriff haben die israelischen Streitkräfte zusätzlich zu den Radaranlagen der Patriot- und Arrow-Systeme eine weitreichende Boden-Radarstation installiert, die seit 1998 von der Luftwaffe entwickelt wurde. (53) Mit dem israelischen Aufklärungssatelliten IAI Ofeq-5, der zusätzlich mit einem Sensor zur Entdeckung von Raketenstarts ausgestattet ist, haben die israelischen Streitkräften erstmals ein weltraumgestütztes System zur Frühwarnung. Der Raumflugkörper wurde am 28. Mai 2002 von der Luftwaffenbasis Palmachim ins All geschossen. Eine Bodenstation zum Empfang der Satellitendaten befindet sich in Yehud. (54) Die hier an den Computerbildschirmen arbeitenden Soldaten sind die ersten, die von einem irakischen Raketenangriff erfahren. Sie geben die Information an die nationalen Kommandobehörden und die Raketenabwehreinheiten weiter, können dem weiteren Geschehen aber nur ohnmächtig an ihren Konsolen zuschauen. Das Zivilverteidiungskommando der israelischen Streitkräfte wird daraufhin den Raketenalarm "HOMAT BARZEL" ("Eiserne Wand") auslösen, um die Bevölkerung zu warnen. (55)

Bisher waren die israelischen Militärs allein auf die Unterstützung durch die US-Regierung angewiesen. Dazu wurde im Jahre 1997 ein bilaterales Abkommen abgeschlossen, daß den Israelis den direkten Zugang zu den amerikanischen Frühwarnsatelliten des Defense Support Program (DSP) und zum Heritage-Systems des National Reconnaissance Office erlaubt. Im Falle eines feindlichen Raketenangriffs durch den Irak oder Iran bleibt den israelischen Streitkräften heute eine Frühwarnzeit von fünf bis sieben Minuten. (56)

Für ein größeres Bild anklicken
Israels Raketenabwehrprojekte

Die detaillierten Quellenangaben zum Text von Gerhard Piper finden Sie unter
http://www.bits.de/frames/publibd.htm .

Die Bedrohung Israels ist heute eine andere als zur Zeit der Golfkriege.

 
© (2009-2010) www.lv-wv.de