Die Luftverteidigung der DDR bis 1990

Das letzte Gefechtsschießen der FRT im Jahr 1989

Das Staatspolygon der UdSSR "Aschuluk"

Für ein größeres Bild anklicken

Die Teilnehmer des Gefechtsschießen der 3. LVD 1989

  • Der Kommandeur, sein Stellvertreter für FRT, JFK und der Chef der Funktechnischen Truppen sowie Offiziere des Stabes der Luftverteidigungsdivision.
  • Der Gefechtsstand der Division mit einer verkürzten Besatzung für die automatisierte Gefechtsarbeit und das AIZ.
  • Verkürzter Personalbestand der FuTT zur automatisierten Sicherstellung der Luftlage und Jägerleitung.

  • Das JG-9 unter Führung von Oberstleutnant Dietze mit 10 Jagdflugzeugen des Typs Mig-23 und Personal zur fliegertechnischen Sicherstellung sowie einer verkürzten Besatzung des Gefechtsstandes.
  • Die 43. Fla-Raketenbrigade unter Führung von Oberst Spakowski mit einer Besatzung des automatisierten Gefechtsstandes.
  • Die Fla-Raketengruppe 431 unter Führung von Oberstleutnant Oldenburg mit
    den FRA-4311 Oberstleutnant Grubba und 4312 Oberstleutnant Sieg,
    die FRA-4351 (Erstschießen) unter Führung von Major Gebbert,
    die FRA-4322 unter Führung von Oberstleutnant Raßbach
    die FRA-4332 unter Führung von Oberstleutnant Lempe
    die FRA-4334 unter Führung von Oberstleutnant Voigtsberger

  • die FRA-132 und FRA-234 mit der Zielstellung Überprüfung des Ausbildungsstandes.

Feldlager und Gefechtsschießen wurden immer mit verkürzten Gefechtsbesatzungen durchgeführt, denn das Leben zu Hause musste ja weiter gehen. Außerdem war es notwendig für langandauernde Phasen erhöhter Gefechtsbereitschaft mehrere Schichten für die Gefechtsbesatzungen auszubilden und einzusetzen

Dem Kommandeur der 3. LVD standen für das Prüfungsschießen im Rahmen "Elbe-89" 13 Zielkanäle der FRT für den gleichzeitigen Einsatz bereit und er konnte die verfügbaren Jagdflugzeuge des JG-9 im Zusammenwirken einsetzen.

Schießlatz der Russischen Förderation (früher UdSSR) bei Aschuluk


Größere Kartenansicht in separatem Fenster

In Google Maps gibt es hochauflösende Bilder vom Schießplatz Aschuluk. Über den Link unterhalb des Bildes kann eine sparate Seite mit dem Gebiet des Schießplatzes geöffnet werden.

Das Gefechtsschießen mit realem Start von Fla-Raketen

Die Zieldarstellungsmittel auf die wir geschossen haben :

 
Für ein größeres Bild anklicken   Für ein größeres Bild anklicken
Die ferngelenkte Drohne
LA-17
  Die programmgesteuerte Rakete RM-207

Flugeigenschaften der Zieldarstellungsmittel
  LA-17 RM-207
Fluggeschwindigkeit 750-900 km/h 150 - 650 m/s
Flughöhe 0,1 - 15 km 0,05 - 30 km
Einsatzentfernung 400 km 50 - 200 km
Flugdauer 42 min 0,5 - 3,5 min

Quellen : www.airwar.ru / www.flak11.de

Das Gefechtsschießen mit realem Start von Fla-Raketen

Das Schema der Flugrouten der Zieldarstellungsmittel LA-17 und RM 217 "Belka" für die Fla-Raketentruppen

Für ein größeres Bild anklicken

Die Möglichkeiten zum Einsatz realer Zieldarstellungsmittel
Startpunkte Entfernung Typ ZDM Mögliche Höhe Anz.Startrampen Gleichzeit.Start Startintervall
A 175 km RM 15 -25 km 2 2 10 s
P 106 km RM 10-15 km 5 5 10 s
JU 50 km RM 0,05-0,5 km 6 6 6 s
R 47 km LA 0,2-15 km 8 4 60 s

Das Schema der Flugrouten des Zieldarstellungsmittels LA-17 für die Jagdfliegerkräfte

Für ein größeres Bild anklicken

Flugrouten Flughöhen Bemerkungen Flugdauer LA-17
1, 2 0,1 - 0,2 km   22 min
3 4 - 6 km Luftkampf und Waffeneinsatz 25 min
4 6 - 14 km Einsatz auf Störträger und auf Gegenkurs 40 min

Die Zieldarstellung für das Gefechtsschießen mit realem Start von Raketen 1989

Für ein größeres Bild anklicken

Waffengattung Zieldarstellungsmittel Höhenbereich Dauer des Anflugs
FRT 1 LA-17 (Zone) 8 km  
  3 RM-207 0,15 km 12 min
  2 RM-207 13 -18 km  
JFK 3 LA-17 0,3-14 km 25 min
  1 LA-17 3 km  
  2 RM -207 10 km 6 min

Ergebnisse des letzten Gefechtsschießens der FRT der NVA auf dem Staatspolygon der UdSSR

Im Rahmen der Übung "Elbe-89" fand das einzige automatisiert geführte Prüfungs- und Gefechtsschießen einer LVD der Luftverteidigung der Nationalen Volksarmee statt. Das bedeutete, das auf allen Führungsebenen in den FRT, JFK und FuTT die Luftlage automatisiert erarbeitet, übermittelt und empfangen wurde. Alle Befehle zur Zielbekämpfung wurden automatisiert vom Kommandeur der Division, zu den Kommandeuren der Truppenteile und Einheiten gestellt die Ergebnisse der Handlungen wurden in gleicher Weise gemeldet. Das automatisierte System wurde selbstverständlich durch ein herkömmliches, nicht automatisiertes System überlagert auf das im Fall von Havarie und Zerstörung übergegangen werden konnte.

Die Arbeit des Gesamtsystems so erleben zu können war einmalig und beeindruckend. Die sowjetische Technik war sicher nicht die modernste und das galt besonders im Bereich der EDV, aber sie arbeitet zuverlässig, wenn das Personal einen guten Ausbildungsstand hatte

Die Gefechtsbesatzungen der beteiligten Gefechtsstände wurden mit guten und sehr guten Ergebnissen bewertet. Die Gefechtsschießen der FRAG-431 erhielten für beide Ziele die Note ausgezeichnet. Das Erstschießen des neu eingeführten Fla-Raketenkomplexes S-300 PMU auf zwei reale Ziele erhielt die Note ausgezeichnet und Ausbildungsstand des Personals wurde mit gut bewertet. Die FRA-4322 (S-75 ) erhielt die Gesamtbewertung gut. Nur die FRA-4334 wurde negativ bewertet, weil das Gefechtschießen wegen Mängeln an den Fla-Raketen nicht erfüllt wurde.

Es zeigte sich zum wiederholten Male, dass der Fla-Raketenkomplex, gleichgültig welcher Modifikation, höchste Anforderungen an den Ausbildungsstand und die Zuverlässigkeit des Personals stellt. Im Falle dieses nicht erfüllten Schießen lagen die Ursachen in der Arbeit der Technischen Abteilung, die die Raketen zum Start vorbereitete.

© (2009-2012) www.lv-wv.de