Die Luftverteidigung der DDR bis 1990

Beitrag Nr. 3 ~ Die Kuba - Krise 1962

Im Juni 1961 vereinbarten die sowjetische und kubanische Regierung militärische Unterstützungsmaßnahmen zur Verhinderung einer amerikanischen Invasion auf Kuba. Die UdSSR stationierte Mittelstreckenraketen und Flugabwehrsysteme auf Kuba. Die Amerikaner antworteten mit verstärkter Luftaufklärung in geringen und großen Höhen.
Allein am 26.10.1962 wurden 11 derartige Flüge durchgeführt. Die Kubanische Regierung rechneten damit, dass der feindliche Überfall und die Bombardierung militärischer Objekte unmittelbar bevor standen.

27. Oktober 1962

Die Fla-Raketenabteilung, die von Major Iwan Gershenow geführt wurde befand sich im Raum Banes ca. 180 km vom vorgesetzten Gefechtsstand entfernt. Der Morgen hatte mit einem kräftigen tropischen Regenguss begonnen. Am Vorabend erhielt er ein chiffriertes Telegramm, das forderte bereit zusein, zur Herstellung der Gefechtsbereitschaft und zur Führung von Gefechtshandlungen zur Abwehr einer amerikanischen Invasion. Es lag etwas in der Luft. Er entschloss sich die Stationen einzuschalten. Gegen zehn Uhr erhielten wir von den Funktechnischen Truppen Angaben zu einem Ziel, das sich von der amerikanischen Basis Guantanamo ca.110 km von unserer Feuerstellung in unsere Richtung bewegte. Es hatte die Nummer 33, flog in 22 km Höhe und auf die Kennungsabfrage antwortete es nicht.
In der Kabine handelten gemeinsam mit dem Abteilungskommandeur, Iwan Gershenow, der Kompaniechef Wasili Gorshakow, der Leitoffizier Alexander Rjapenko und die Funkorter. Diese begleiteten das Ziel, das der Leitoffizier aufgefasst hatte zunächst von Hand und danach in automatischer Begleitung. Der Kommandeur fragte beim Gefechtsstand nach dem Feuerbefehl. Erst nach geraumer Zeit erhielt er den Befehl "Ziel Nr. 33 vernichten, mitdrei, Reihe!" Das bedeutete, das Ziel mit drei Raketen im Abstand von 6 Sekunden zu bekämpfen. Der Leitoffizier Rjapenko meldete : " Erster Start, Rakete erfasst, zweiter Start, Rakete erfasst... Die erste Rakete näherte sich dem Ziel und der Leitoffizier meldete "Ziel getroffen, Ziel fliegt weiter", danach meldete der Leitoffizier "Zweite Zerlegung, Ziel vernichtet, Seitenwinkel 332, Entfernung 12 km. Die Analyse der Meldungen des Leitoffiziers zeigt, dass das Ziel um 9.20 Uhr Ortszeit mit der ersten Rakete getroffen wurde und die 2. Rakete auf die Trümmer des abstürzenden Zieles ansprach und diese in kleine Teile zerriss. Der Absturz des Zieles erfolgte im Raum Banes. Durch kubanische Militärs wurde die Spitze der U-2 mit dem Piloten, Major Rudolf Anderson, dort gefunden. Den hinteren Teil fand man am Ufer einer Meeresbucht unweit von Banes.

Dieser Abschuss der U-2 hätte nach der geltenden Befehlslage nicht erfolgen dürfen. Er führte zur gefährlichsten Situation zwischen den USA und der Sowjetunion nach dem 2. Weltkrieg. Die USA verletzten pausenlos den Luftraum der Republik Kuba, die unter dem Schutz der verbündeten Sowjetunion stand. Nach dem Abschuss der U-2 wollte der Chef der US-Air Force mit allen verfügbaren Mitteln Kuba angreifen. Das wäre einem Angriff auf die Sowjetunion gleich gekommen. Nur durch das besonnene Handeln von Robert F. Kennedy und Michail Chruschtschow konnte der 3. Weltkrieg verhindert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter :

Wikipedia - Lockheed_U-2

legion.wplus.net/others/cuba

 

Strategischer Aufklärer der USA Lockheed U-2

 
© (2009-2012) www.lv-wv.de