Die Luftverteidigung der DDR bis 1990

Beitrag Nr. 7 ~ Operation "Eldorado Canyon" Libyen 1986

In der ersten Hälfte der 80er Jahre wurde Libyen unter seinem Staatschef Gadaffi von den USA für terroristische Handlungen wie die Anschläge von Lockerbie und auf die Diskothek La Bell in Berlin verantwortlich gemacht. Der Präsident der USA, Ronald Reagan, entschloss sich zur Operation "Eldorado Canyon", um Gadaffi seine Grenzen aufzuweisen. Libyen besaß 1986 eines der stärksten Luftverteidigungssysteme außerhalb des Warschauer Vertrages. Die UdSSR hatte dafür 4 FRA S-200 "Wega", 86 FRA "Wolchow" und "Newa" sowie 300 Jagdflugzeuge, darunter 80 MIG - 25, nach Libyen geliefert. Im März wurde die libysche Luftverteidigung durch gezielte Einflüge von See getestet. Gadaffi gab den Befehl die zum Einsatz der Fla-Raketengruppe "Wega" Mit zwei Raketen wurde das Ziel in einer Entfernung von 105 km bekämpft und verschwand vom Bildschirm. Am Abend des gleichen Tages wurde mit einer Rakete ein weiteres Ziel in 75 km Entfernung abgeschossen.

Am13.04.1986 informierte die sowjetische Militärführung die libysche Führung über die Konzentrierung der Flugzeugträger im Mittel und einen möglichen Luftüberfall. Sie empfahl, für die Streitkräfte des Landes die "Erhöhte Gefechtsbereitschaft" und für die Luftverteidigung des Landes die "Volle Gefechtsbereitschaft" herzustellen. Gaddafi und die libysche Armeeführung reagierten nicht darauf.
Am 14. April 1986 um 17:36 Uhr (GTM) starteten aus England 24 Kampflugzeuge der Typen F-111F und EF- 111A in Richtung Libyen. Zur Täuschung und weil Frankreich und Spanien keinen Überflug gestatteten erfolgte der Anflug über den Atlantik und der Angriff auf Tripolis aus westlicher und südwestlicher Richtung in geringen Höhen. Die Kampflugzeuge wurden auf ihren Weg mehrmals in der Luft betankt. Der Flug dauert mehr als sieben Stunden. Gleichzeitig handelten im Mittelmeer der CVA USS America und der CVA USS Coral Sea.
Die Operation wurde durch einen strategischen Aufklärer SR-71 aus Mildenhall, England, unterstützt. Am 15.04.1986 um 03:35 Uhr (Ortszeit) begann der erste Luftangriff mit den in England gestarteten F-111. Dan Angriff auf Tripolis erfolgte von Süden über die Wüste in extrem geringen Höhen. Gleichzeitig starteten von den Flugzeugträgern eine große Anzahl von Drohnen zur Täuschung der Funkmeßaufklärung. Die Schläge der Jagdbomber der Flugzeugträger handelten nach den Drohnen gegen die Funkmeßstationen und Raketenleitstationen der FRA S-200. Um 04:00Uhr erfolgte der zweite Luftangriff auf Tripolis und Bengazi. Um 16:00 Uhr wurde ein dritter Angriff und am 16.04.1986 ein vierter Angriff aus-geführt. Die Libyer meldeten 20 abgeschossene Flugzeuge. Die sowjetischen Spezialisten konnten nach Auswertung der objektiven Kontrolle nur 10 Flugzeuge ermitteln.
Die Ursachen des Versagens der libyschen Luftverteidigung formulierte der Hauptmarschall der Flieger Koldunow in seinem Bericht unter anderen wie folgt : die Ursachen waren Mangelhafte Führung der Kräfte und Mitteln der Luftverteidigung, mangelhafter Ausbildungsstand, unzureichende Funkmeßaufklärung in extrem geringen Höhen und der fehlende Einsatz der Jagdfliegerkräfte.
Diese Einschätzung ähnelte den Bewertungen der ägyptischen und syrischen LV-Kräfte in der Auseinandersetzung mit Israel sehr. Die sowjetische Militärführung wollte nicht erkennen, dass die komplizierte sowjetische Technik mit dem Bildungsstand einfacher Soldaten in diesen Ländern nicht beherrschbar war und der hohe Bereitschaftsgrad wie im Warschauer Vertrag mit den Offizieren dieser Länder durchgesetzt werden konnte. Leider.

Weitere Informationen finden Sie unter :

Wikipedia ~ F-111 (externer Link)

Wikipedia ~ USS America CVA-66 (externer Link)



Flugzeugträger der US Navy

Taktisches Bombenflugzeug F-111

© (2009-2012) www.lv-wv.de